Entries tagged with “Wien”.


Ich bin mit meinem Podcast auf diesem Blog ja bis jetzt sehr Stiefmütterlich umgegangen. Das soll sich jetzt Ändern! Talking Anthropology ist ein Projekt in das ich sehr viel Herzblut gesteckt habe und mit dem ich wachsen will. Trotz kleiner Mackel, werde ich langsam immer zufriedener damit.

Die neueste Folge hat nun auch wirklich einen eigenen, sehr guten Charakter bekommen. Also hört euch das an und lasst mich eure Meinung wissen! Am Besten ihr abonniert gleich den Feed ;-)

 

Ich hab Jana Herwig gestern Abend gefragt wieso sie noch nichts über die aktuelle Besetzung des AudiMax an der Uni Wien getwittert hat. Durch diese Besetzung ist meine Twitternutzung nochmal quadriert worden. Nun ja, viel Twittern ohne etwas (dazu) von Jana zu lesen war komisch.  Sie hat mir dann geantwortet und aus meinem Kommentar zu ihrem Posting wurde das hier:

Das ist was ich vermisst habe in den letzten zwei Tagen. Zwei Tage im Ausnahme-Zustand mit sehr vielen Leuten und extrem viel Austausch.
Ich hab von Anfang an versucht das Geschen im und rund um das AudiMax transparent zu machen. Darin hab ich meinen Beitrag gesehen und deshalb rede ich viel, hab einen Podcast gemacht und schreibe was so passiert

Zu einer richtigen Analyse bin ich bis dato noch gar nicht gekommen. Es war so überwältigend bei so einem Ereignis überhaupt dabei zu sein. Gleichzeitig spührt man dort auch nach einiger Zeit unbehagen, bei einigen der RednerInnen am Podium sogar ganz laute Warnsignale.

offenes Plenum

offenes Plenum

Die Bewegung im AudiMax schöpft ihre Kraft aus einer romantischen, linken Revolutionsphantasie. Es war schön zu sehen das so etwas in Österreich passieren kann und man will daran glauben. Ein Haufen unzufriedener, autonomer StudentInnen und 12 Forderungen, die von der Akademie der bildenden Künste formuliert wurden. Anarchie und Basisdemokratie heißt einerseits kreativer Freiraum im tun, aber auch instabile Entscheidungsfindung.

Ich hoffe wir haben es hier mit einer Revolution zu tun! Eine Revolution die naturgemäß zum Scheitern verurteilt sein wird, so wie auch die Mehrzahl ihrer Forderungen. Trotzdem kann sie Siegen, indem ihr Kern, ihre Stoßrichtung die Gesellschaft bewegt. Die Bewegung wird sich irgendwann verlieren, aber zuvor bietet sie hoffentlich genügend Reibungsfläche und Anstoßgspunkte um bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Damit wir uns richtig verstehen: ich bin dafür das diese Bewegung langfristige Veränderungen bringt und den Wert von Bildung als Menschenrecht und gesellschaftliches Anligen festschreibt. Diese Richtung ist mir wichtig und ich sehe sie als Kern in den Vorderungen.

Wie Jana sagt, jeden der Punkte müssste man kontextualisieren und diskutieren, um zustimmen zu können. Aber im Kern sind diese Forderungen doch nur der Versuch einen möglichst radikalen Gegenentwurf zum Status-Quo zu skizieren.

Ich verstehe meine Position als Berichterstatter und Übersetzer zwischen den Menschen die demonstrieren wollen und dennen die nicht verstehen was hier überhaupt passiert. Damit eine Veränderung spührbar bleibt müssen so viele Leute wie möglich von den Protesten mit bekommen. Wie die Geschichte hier ausgehen wird traue ich mich jetzt noch nicht zu sagen…