Entries tagged with “Datenschutz”.


Morgen halte ich für den VÖGB einen kurzen Vortrag zur Einführung in praktischen Datenschutz, Datensicherheit und Vorratsdatenspeicherung. Hier sind die Folien:

Ö1 Matrix Beitrag zum Thema Datenschutz im Beitrieb anlässlich einer Workshopreihe “Datenschutz und Datensicherheit praktisch am PC“, die ich gemeinsam mit HC Voigt für die GPA veranstalte.

Am 28. April wurde die Vorratsdatenspeicherung im österreichischen Parlament beschlossen. Ich war vor Ort mit Manfred Krejcik, unserem netwatcher. Es wurde hitzig diskutiert und man hörte erstaunlich gute Argumente von der Opposition, das unvermeidliche Ergebnis der Abstimmung kam dann allerdings, wie zu erwarten, 110:67 für die Umsetzung der EU-Richtlinie.

Klare Empfehlung für alle wirklich interessierten, ist sich die original Debatte anzusehen (Teil1 und Teil2). Ein Teil davon wurde vom ORF Übertragen. Bei dem eigentlichen Tagesordnungspunkt und der Abstimmung, waren Manfred und ich allerdings fast die einzigen Journalisten auf den Presserängen.

Highlight war allerdings die Taalk Diskussion am Abend besagten Tages, mit Christof Tschohl vom Ludwig Bolzmann Institut, Peter Gildemeister von der Staatsanwaltschaft, Erich Moechel von FM4/FuZo und q/uintessenz, Michael Kafka von der DeepSec und Dr. Lederbauer, unseren Menschenrechtsexperten.

Feedback war bisher durchwegs positiv, auch vom Standard.

quintessenz und UBIT haben dieses Jahr zum ersten mal das geniale BigBrother Stipendium ins Leben gerufen. Damit sollen Menschen motiviert werden für Datenschutz und digitale Menschenrechte aktiv zu werden.

Die Bekanntgabe des Stipendiums ist heute im Rahmen des q/Talks zu Nacktscannern um 21 Uhr im Museums Quartier, Electric Avenue, Raum D.

Hier ist meine Einreichung für das Stipendium:

Projekteinreichung für das Big Brother Stipendium 2010

Der Audio-Podcast „Morsezeichen“ bringt Grundkompetenz in digitalen
Menschenrechten und Netzkultur zu einer neuen Öffentlichkeit!

Themen, die fortlaufend wichtiger für immer mehr Menschen werden, müssen auch richtig aufbereitet sein. Ein Podcast eignet sich um eine große Anzahl an Menschen über komplexe Sachverhalte aufzuklären – ein mannigfaltiges Thema mit vielen Facetten (wie z.B. Netzneutralität, Datenschutz und Datensicherheit) lässt sich auf rein textlicher Ebene kaum vermitteln. Wir wollen Grundkenntnisse schaffen, Gefahren aufzeigen und positive Aspekte herausstreichen.

Das Morsezeichen war der erste Code, der die Menschen weltweit verbunden hat. Sein Beep Ton ist allen Menschen bekannt und zum Inbegriff für Telekommunikation geworden. Besonders, wenn der Wirkungskreis über Internet-affine Menschen hinaus ausgedehnt werden soll, hat dieser Podcast das Potential, diese Menschen zu erreichen.

Beispiele für Sendungen im Jahr 2010:

  • digitales ABC – Begriffe erklären (Web 2.0, Datenschutz, Firewall, Data Mining, Netzneutralität,…)
  • Praktische Tipps (Festplattenverschlüsselung, Backupstrategien)
  • Datenschutzbeauftragte in Österreich
  • freie Lizenzen für ein freies Internet (Creative Commons, Public-Domain, Lizenzprobleme)
  • Netzneutralität und wieso wir nicht darauf verzichten können
  • Vorratsdatenspeicherung | Auswirkungen auf Wirtschaft und Demokratie
  • die Arbeit eines Watchbloggers: Netwatcher24
  • Landtagswahl Wien 2010: Gespräche mit allen Parteien
  • Internetforschungsgruppe Wien | Mediennutzung von Jugendlichen
  • Games City / F. R. O. G. 2010 | Rathaus
  • Freiheit vs. Sicherheit | ein philosophisches Gespräch
  • Big Brother Awards 2010
  • Sicherheitslücken verständlich machen (GSM, WEP, SSL), Exploits erklären, Konsequenzen aufzeigen, Handeln der Hacker erklären
  • Hacker (Kultur, Geschichte, Ethik)
  • Berichte von den großen Hackerkonferenzen 2010 (Easterhegg, SIGINT, 27c3,…)
  • neue Kulturproduktionsformen im Netz (Collaboration, CrowdSourcing)
  • aktuelle Themen (Datenpannen, gesetzliche Veränderungen, Unvorhergesehenes,…)

Das Format soll prinzipiell bidirektional gestaltet sein, offene Feedback-Kanäle werden direkt in das Sendungskonzept und die Gestaltung miteinbezogen. Ziel des Podcasts ist es zu sensibilisieren, eine Referenz aufzubauen und Leute für das Netz zu begeistern!

Durch kontinuierliche Veröffentlichung neuer Sendungen, dem Vorstellen und Vernetzen des Projektes auf BarCamps und im studentischen Umfeld und der Kooperation mit Radio- Sendern und anderen Medien, soll ein möglichst großer Kreis an RezipientInnen erreicht werden. Der Podcast beinhaltet selbstverständlich ein Logo und einen Jingle, sowie zu jeder Folge einen Blogeintrag und einen Wikiartikel.
–> https://www.morsezeichen.org

Trägerverein

Die NPO Transforming Freedom ist Trägerverein des Projekts. Ziel von Transforming Freedom ist die freie Bereitstellung von Vorträgen und Interviews mit Fokus auf digitaler Kultur. Aus den sich überschneiden Zielvorgaben beider Plattformen ergeben sich Synergien in der Form, dass ausgewählte Podcast-Folgen transkribiert werden und neben erweiterten Zitations- und Suchmöglichkeiten als Zusatznutzen auch barrierefrei zur Verfügung stehen.
–> https://transformingfreedom.org

Projektleiter

Projektleiter ist Thomas Lohninger, geboren am 23.12.1986 in Wien. Ich studiere an der Uni Wien Kultur- und Sozialanthropologie, arbeite halbtags als Softwareentwickler, engagiere mich seit meinem 14. Lebensjahr in NGOs aus dem Umfeld von Menschenrechten (Zivildienst bei ZARA, Anti-Diskriminierungs-Trainer der BJV), bei den Grünen Vorwahlen und zuletzt bei den #unibrennt-Protesten.

Als Anthropologe übersetze ich zwischen verschiedenen Kontexten und versuche Verständnis unter themenfremden Menschen zu erzeugen. Genau das war der Grund, weshalb ich im Sommer 2009 mit meinem ersten Podcast „Talking Anthropology“ begonnen habe:
–> https://talkinganthropology.com

Talking Anthropology verfolgt eine ähnliche Strategie wie der Morsezeichen-Podcast, mit dem Fokus auf anderen Themen und einem eher akademischen Publikum. Das Grundkonzept ist aber schon gut zu erkennen.

Ich will diesen Podcast machen und das Big Brother Stipendium würde mir die Möglichkeit dazu geben! Damit hätte ich die Zeit und Ressourcen, um den Morsezeichen- Podcast professionell zu produzieren und in einem breiten Personenkreis zu etablieren. Wenn das Projekt gestartet wird, sehe ich es als längerfristige Verpflichtung, es als den Netz-Podcast in Österreich zu etablieren und den Brückenschlag zu neuen Menschen zu schaffen, die heute noch nicht so begeistert und bewandert vom Internet sind wie wir!